Urkunden - Detail

[ Zurück zur Suche ]   [ Liste ]    I<<   <<< 100   << 10   < Zurück   |   1 von 1   |   Weiter >   10 >>   100 >>>   >>I
Datum / Ort1500 (ca.) , -
RegestDie Fahrer Klosterfrauen Dorothea Hemmerli stiftet von mindestens sechs Renten, die in ihrem Besitz sind, sich, ihrer Familie, der Klosterfrau Margarethe von Boswil und dem (verstorbenen) Meister Felix Hemmerli ein Jahrzeit, dessen Abhaltung näher beschrieben wird. Auch ordnet sie den Verbleib ihres Hauses an. Ihrem Bruder Friedrich Hemmerli vermacht sie testamentarich ihr Silbergeschirr, vier Becher, eine kleine Schale und vier Löffel. Den Rest verteilt sie an die Kirche, die Kustorei und das Läuteramt. Bei ihrem Begräbnis und am 7. und 30. Tag sollen je 40 Priester eine Messe lesen. In einem Zusatz vermacht sie sieben Gulden an den Meister Brupach für den Bau (wahrscheinlich der Friedhofmauer).
Kommentar RegestRegest aus Regesten Fahr, Q254

Überlieferung:
B (Eintrag), KAE, D.M.1, Teil 2, Fol. 19v-21v   [ Detail ]

Regesten/Editionen:
Regesten Fahr, Nr. Q254 (Regest)   [ Detail ]



Überlieferung Details:
ÜberlieferungB (Eintrag), KAE, D.M.1, Teil 2, Fol. 19v-21v
SignaturKAE, D.M.1, Teil 2, Fol. 19v-21v
SummariumD 1, S. 110
TitelNecrologium Fahrense (Stifts- und Totenbuch des Gotteshauses Fahr)
InhaltPapierhandschrift:
S. 0j–0q: Vorrede; (übrige Seiten leer)
S. 1–77: Necrologium, gegliedert nach Monaten und Tagen; z.T. mit Ergänzungen aus dem Necrologium des Klosters Einsiedeln von 1640 (s.a. Kommentar zur Datierung)
S. 78–102: Besondere Stiftungen, Testamente, etc. von Klosterfrauen
S. 103–108: Kirchenweihe und -bau zu Fahr, u.a
S. 109–113: Kataloge der Klosterfrauen von 1689 und 1775, u.a
S. 114–120: Reductio der Jahrzeiten und Vigilien, Messen und Ämter von 1774
S. 121-127: leer
S. 128: Nachträge und Anmerkungen, 1882 und 1886.

Pergamenthandschrift:
Fol. 1–44r: Necrologium Fahrense, gegliedert nach Monaten und Tagen; z.T. mit späteren Nachträgen (s.a. Kommentar zur Datierung).
Auf fol. 20 und 21 ist das Testament der Dorothea Hemerlin eingeschoben.
Fol. 44v–48: Verschiedene Nachträge.
Datierung1350 - 1775
Objekttyp(Pergament; Papier, Latein; Deutsch)
PersonenP. Marian (Josef Leodegar) Müller von Aesch (ID 1508)




Regesten/Editionen Details:
EditionRegesten Fahr, Nr. Q254 (Regest)
Text RegestDie Fahrer Klosterfrauen Dorothea Hemmerli stiftet von mindestens sechs Renten, die in ihrem Besitz sind, sich, ihrer Familie, der Klosterfrau Margarethe von Boswil und dem (verstorbenen) Meister Felix Hemmerli ein Jahrzeit, dessen Abhaltung näher beschrieben wird. Auch ordnet sie den Verbleib ihres Hauses an. Ihrem Bruder Friedrich Hemmerli vermacht sie testamentarich ihr Silbergeschirr, vier Becher, eine kleine Schale und vier Löffel. Den Rest verteilt sie an die Kirche, die Kustorei und das Läuteramt. Bei ihrem Begräbnis und am 7. und 30. Tag sollen je 40 Priester eine Messe lesen. In einem Zusatz vermacht sie sieben Gulden an den Meister Brupach für den Bau (wahrscheinlich der Friedhofmauer).




URL für diese Urkunde: http://www.klosterarchiv.ch/urkunde/id/1432



[ Zurück zur Suche ]   [ Liste ]    I<<   <<< 100   << 10   < Zurück   |   1 von 1   |   Weiter >   10 >>   100 >>>   >>I
Letzte Aktualisierung: 26.12.2018 – Impressum
Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders angegeben, unterliegen die Inhalte dieser Site einer Creative Commons Schweiz CC BY-NC-SA 2.5 Lizenz.