E-Archiv - Detail

[ Übersicht ]   [ Liste ]   [ Suche ]
I<<   <<< 100   << 10   < Zurück   |   1 von 1   |   Weiter >   10 >>   100 >>>   >>I
KAE (Archiv) >
    A11 (Teilarchiv) >
        F: St. Gerold (Amt) >
            Temporalia (Bestandsgruppe) >
Identifikation
SignaturKAE, F.CD
TitelWasserfälle und Mühlen, die sowohl der Propstei als auch andern in der Herrschaft St. Gerold zugehörig sind.
Datierung1376-1780
VerzeichnungsstufeFaszikel
Umfang
Kontext
Datum der Ablieferung0000-00-00
Inhalt und innere Ordnung
Form und Inhalt"Extrakt, dass das Mühlerecht oder die Mühlinen zu St. Gerold an Einsielen von den Kaisern Otto II. et III. gekommen, erhellet klar aus denen Diplomatibus Amts Einsiedlen G.6 art. 5. 6. et G.10: Veteris signatura. Besonders aus dem Kaufbrief zwischen Einsiedlen und Weingarten. Supra fasc. KAE, F.CB.2"
Zugangs- und Benutzungsbedingungen
ZugangsbedingungenKeine Zugangsbeschränkung (Archivverordnung Art. 9.1 und 9.3)
Sachverwandte Unterlagen
Anmerkungen


KAE › A11 › St. Gerold › Temporalia › Wasserfälle und Mühlen, die sowohl der Propstei als auch andern in der Herrschaft St. Gerold zugehörig sind. ›
KAE, F.CD.1Mühle im Plankenberg genannt die alte MühleIndividualstück: 1370-1587VACAT; F 4, S. 233
KAE, F.CD.2Vertrag der Gemeinde Blons mit dem Müller und dem Pfarrer wegen der MühleIndividualstück: Aktenstück1718-1732Aktenarchiv; F 4, S. 234
KAE, F.CD.3Specification der gehabten Baukösten und der 2 Mühligänge zu Blons sie(?) so ehedem ob dem Pfarrhof gestandenIndividualstück: 1737VACAT; F 4, S. 236
KAE, F.CD.4Sponzedel wegen der Mühle zu Blons verkauft und giebt Antoni Müller als Vogt des Anwesen(?) Nigschen(?) fest(?): dem Mathischen Rudter(?) samtlich zwei Mühli Gäng auf Blons samt Mülli Zeug und Schreiner Zeug mit allen Rechten zu und Hingehörungen Nutzen und Beschwerde um 425 flor. davon soll das Capital à 300 fl. so der Propstei gehört, abgezogen werden: das Übrige soll Herrn/zween(?) andern abgezogen werden aufgerichtet werden. Ist diese Kaufverschreibung verfertiget worden in der Schreiberey St. Gerold. Individualstück: 1749VACAT; F 4, S. 236
KAE, F.CD.5Kaufverschreibung, wie die Mühle zu Blons an die Propstei St. Gerold eigenthümlich gekommenIndividualstück: Aktenstück1754Aktenarchiv; F 4, S. 237
KAE, F.CD.6Herr Kanzler Fassbind berichtet an Herrn Propst, dass Christian Vonplon sich angemeldet in seinen neu auferbauten Mühle in Valentschina nebst einem Haber(?) Gang auch ihm einen Gersten und Kernen Gang zu concedieren aus hier angzognen Ursachen und wolle aber seine hochfürstl. Gnaden zu vor wegen dessen vollständigen Bericht erhalten.Individualstück: 1726VACAT; F 4, S. 238
KAE, F.CD.7Kauf-Verschreibung wie die Mühle in Valentschina an die Probstei R. Geroldingen eigenthümlich gekommenIndividualstück: 1758VACAT; F 4, S. 238
KAE, F.CD.8Schreiben gleich darauf liess Propst Maur an dieser Mühle 300 Flor. verbauen und entschuldigte sich, dass er wegen diesem Kauf, "Bau" und Capital "Anlegung; auch schlechte Weinlese sein Contingent nach Einsiedeln nicht abtragen könnte. N.B. anno 1777 schreibt Propst Michael beyde dieser Mühlen Blons und Valentschina seyen multum clamoris; parum Canae von (?) Nutzen, wo nicht noch einigen Schaden.Individualstück: Aktenstück1758-1777Aktenarchiv; F 4, S. 239
KAE, F.CD.9Kaufvertrag zwischen Mathias Walter in S. Gerold und Hrn. Pfarrer Beat Winkler von dort Namens des Stiftes EInsiedeln, um: a) die ehmalige Klostermühle in St. Gerolder-Tobel, b) das Gut Bikel, c) Juch(?) auf Waldung bei der Mühle, d) um das i. J. 1838 neuerbaute Wohnhaus, zusammen um die Summe von Fl. 1922.Individualstück: Aktenstück1839Aktenarchiv; F 4, S. 239
KAE, F.CD.10Propst P. Maurus von Roll gibt dem Mathias Jenni in Pacht die Mühle in Valentschina um einen Pachtzins von jährlich 20fl. Vom Gewinn der Mühle nimmt die Propstei monatlich im Voraus ein Viertel Haber, das Übrige soll der Pächter zusammentun, die eine Hälfte gehört der Propstei, die andere dem Pächter als seine BesoldungIndividualstück: Aktenstück1758Aktenarchiv; F 4, S. 240
KAE, F.CD.11Propst Aemilian Ackermann verleiht lehensweise die zwei Mühlgänge in Vallentschina samt Gerstenstampf und Behausung an die drei Söhne des Mathias Jenni sl. Bedingungen wie obenIndividualstück: Aktenstück1763Aktenarchiv; F 4, S. 240
KAE, F.CD.12Propst Michael Schlageter verleiht lehensweise an Mathias Tobler die zwei Mühlgänge in Vallentschina samt Gerstenstampf und BehausungIndividualstück: Aktenstück1775Aktenarchiv; F 4, S. 240
KAE, F.CD.13Propst P. Michael Schlageter verleiht lehensweise dem Johann Jenni von Sonntag die zwei Mühlgänge in VallentschinaIndividualstück: Aktenstück1775Aktenarchiv; F 4, S. 240
KAE, F.CD.14Propst P. Michael Schlageter bestätigt den Johann Frei 'Müller' für den Müllerdienst in Vallentschina für ein JahrIndividualstück: Aktenstück1777Aktenarchiv; F 4, S. 240
KAE, F.CD.15Die Mühle in Blons wird dem Johann Dünser lehensweise überlassenIndividualstück: Aktenstück1780Aktenarchiv; F 4, S. 240
KAE, F.CD.16Die Mühle in Vallentschina wird von Propst von St. Gerold dem Joh. Baptist Morscher überlassenIndividualstück: Aktenstück1780Aktenarchiv; F 4, S. 240
KAE, F.CD.17Kopie des Lehenbriefes für Joseph Engstler für die zwei Mühlen auf Blons.Individualstück: Aktenstück1732Aktenarchiv; F 4, S. 240
KAE, F.CD.18Lehenbriefe MühleIndividualstück: Aktenstück1732-1775Aktenarchiv; F 4, S. 240
KAE, F.CD.19Sponzedel. Propst Matthäus Ackermann verkauft an Gerold Hartmann die Mühle zu Blons für 822 Gulden.Individualstück: Aktenstück1794Aktenarchiv; F 4, S. 240
[ Übersicht ]   [ Liste ]   [ Suche ]
I<<   <<< 100   << 10   < Zurück   |   1 von 1   |   Weiter >   10 >>   100 >>>   >>I
Letzte Aktualisierung: 30.01.2019 – Impressum
Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders angegeben, unterliegen die Inhalte dieser Site einer Creative Commons Schweiz CC BY-NC-SA 2.5 Lizenz.