E-Archiv - Detail

[ Übersicht ]   [ Liste ]   [ Suche ]
I<<   <<< 100   << 10   < Zurück   |   1 von 1   |   Weiter >   10 >>   100 >>>   >>I
KAE (Archiv) >
    A11 (Teilarchiv) >
        F: St. Gerold (Amt) >
            Temporalia (Bestandsgruppe) >
                KAE, F.OC: Streitigkeiten der Propstei St. Gerold mit Rankweil den Holzstreich im Propstwald und in der Alp Frutz 1672-1749 betreffend (Faszikel) >
Identifikation
SignaturKAE, F.OC.12
SummariumsseiteF 4, S. 115
TitelDIe Vorsteherschaft von Rankweil an das kk. Land-Criminalgericht Sonnenberg
Datierung22.9.1841-23.11.1841
VerzeichnungsstufeIndividualstŘck
Objekttyp0 AktenstŘck
Kontext
Inhalt und innere Ordnung
Form und InhaltEnth├Ąlt:
Die Alpe Propst oder deren Besitzerin, die Propstei in St. Gerold besitze zwar die Weideney in dieser Alpe als unbestrittenes Eigentum, wogegen die Propstwaldung und der Holzwuchs Eigentum der Gemeinden Rankweil und Meiningen sei, daher auch die Propstei wie das Recht habe, die Alpe Prost zu vergr├Âssern oder durch Schwenden, besonders ├╝ber die Marken den ungen Nachwuchs auszureuten. Die Propstei habe nur eigenm├Ąchtig ohne den Eigent├╝mern der Propstwaldung Meldung zu tun, und wohl auch ├╝ber die Marken hinaus schwenden lassen, das geschwendete Holz unter alte Tannen geworfen und verbrannt, wodurch diese Tannen zum Absterben kamen und der ganze Wald gef├Ąhrdet war, um so mehr als das Feuer die Nacht hindurch brannte, ohne dass Wache dabei war. Das Landgericht solle Unterssuch von denen und ├Ąhnliche Vergehen verhindern.
Befund des Forstamtes Feldkirch: Untersuch habe gezeigt, dass die Schwendung in der Propstwaldung ├Ąusserst willk├╝rlich und zum Schaden der holzbeteiligten Gemeinden Rankweil und Meiningen veranlasst wurde, auch seien die Grenzen nicht inne gehalten worden, und sei ein Waldbrand zu bef├╝rchten gewesen. Man m├╝sse sich auf ┬░23. der prov. Waldordnung berufen. Die vier verbrannten Tannen seien von der Propstei mit 5fl. 20x an die gesch├Ądigten Gemeinden zu verg├╝ten. Die Propstei sei bez├╝gl. Schwendung an genau bestimmte Grenzen, Jahreszeit und Witterung zu binden. Ferner seien keine genauen Grenzen, wie weit der Weidgang und die Waldkultur zu reichen habe.
Tags
Zugangs- und Benutzungsbedingungen
Zugangsbedingungenkeine Zugangsbeschrńnkung (Archivverordnung Art. 9.3)
SpracheDeutsch
Physische BeschaffenheitAbschrift.
BeschreibstoffPapier
Sachverwandte Unterlagen
Anmerkungen
VacatVorhanden


[ Übersicht ]   [ Liste ]   [ Suche ]
I<<   <<< 100   << 10   < Zurück   |   1 von 1   |   Weiter >   10 >>   100 >>>   >>I
Letzte Aktualisierung: 30.01.2019 – Impressum
Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders angegeben, unterliegen die Inhalte dieser Site einer Creative Commons Schweiz CC BY-NC-SA 2.5 Lizenz.